Kontaktieren Sie uns unter Telefon 043 477 70 80 oder info@divico.ch

Barrierefreie Wackenpflasterflächen auf dem Münsterplatz in Konstanz

Barrierefreie Wackenpflasterflächen auf dem Münsterplatz in Konstanz
21. Januar 2014 eventassist

Ausgangslage

Die sogenannten „Rheinwackensteine“ prägen den Platz um das Münster in Konstanz. Es handelt sich hierbei um Kieselsteine aus Flussgeschiebe, die mittig gespalten und mit der Spaltfläche nach oben in Kiessand (ungebundene Bauweise) versetzt sind. Wegen der spaltrauhen Oberfläche der Pflastersteine äusserten vorwiegend ältere und gehbehinderte Menschen den Wunsch nach einer komfortableren Begehbarkeit des Platzes. Nach Abstimmung mit verschiedenen mobilitätseingeschränkten Gruppierungen entschied sich die Stadt Konstanz für eine nachträgliche Herstellung von barrierefreien Wegeverbindungen über den Münsterplatz.


Der Münsterplatz bekommt neue Gehspuren: Sand wird aus den Fugen gesaugt. Das Pflaster kann erst geschliffen werden, wenn es in einem Mörtelbett liegt. | Bild: Rindt

Ziel für die Ausführung war, das vorhandene Wackenpflaster nicht durch andere Materialien auszutauschen, sondern die Begehbarkeit der Steine lediglich durch Glätten der Oberflächen zu verbessern. Eingesetzt wurde ein spezielles Schleifverfahren, das in der Altstadt von Basel (Münsterhügel und Barfüsserplatz) für einen vergleichbaren Pflasterbelag bereits erfolgreich angewendet wurde.

Verfahrensbeschreibung

Gewerk 1. Freilegen der Pflasterfugen
Um die in Kiessand versetzten Pflastersteine zerstörungsfrei mit den schweren Schleifmaschinen bearbeiten zu können war es vorab notwendig, die Pflasterfugen mit einem Fugenmörtel zu stabilisieren. Das Freilegen der Fugen konnte maschinell mittels Hochdruckwasserstrahlen und gleichzeitigem Absaugen vorgenommen werden.

Gewerk 2. Stabilisieren der Pflasterfugen
Ausmörteln der Pflasterfugen mittels speziellem Fugenmörtel: SAMCO 88 der Firma Acosim / Schweiz

Gewerk 3. Pflastersteine schleifen
Das Glätten der Steinoberflächen geschieht durch ein spezielles Nass-Schleifverfahren mit einem Oberflächenabtrag bis zu 8 mm.

Gewerk 4. Abflammen der Pflasteroberflächen
Durch ein abschließendes Abflammen der geschliffenen Pflastersteine werden die Steinoberflächen wiederum „aufgerauht“, um die natürliche Färbung sowie die geforderte Rutschsicherheit des Natursteinbelages wieder herzustellen. Durch das kurzzeitige Erhitzen werden dünne Oberflächenpartikel abgesprengt – der plangeschliffene Stein erhält wieder Struktur und natürliche Färbung.


Arbeiter  flammen die Steine am Münsterplatz ab. Durch die Hitze platzt die oberste Steinschicht ab und der Belag wird dadurch glatt und sauber. | Bild: Oliver Hanser
Nachträgliches Herstellen von komfortablen Wegeläufen für gehbehinderte und ältere Menschen auf dem Natursteinpflasterbelag (gespaltenes Wackenpflaster) mittels eines speziellen Abschleifverfahrens.

Bericht im Südkurier

Projektbeauftragter
Technische Betriebe Konstanz
Herbert Munjak