Kontaktieren Sie uns unter Telefon 043 477 70 80 oder info@divico.ch

Kunst am Bau

Kunst am Bau
9. Dezember 2015 eventassist

In der Entwicklungsphase wurden hierfür verschiedenste Methoden und Materialien andiskutiert und bemustert. Der endgültige Entscheid fiel auf Zinnfugen, was für alle Beteiligten bedeutete, dass völliges Neuland betreten wurde.

Nachdem die Architektin die Kurven mit Hilfe von Seilen aufgezeichnet hatte, war es die Aufgabe der DIVICO AG geschwungene Fugen von 5 cm Breite und 12 mm Tiefe in den vor kurzem eingebrachten Hartbetonboden zu schneiden.

Kunst-am-Bau2
Der speziell modifizierte Rissfugenschneider im Einsatz

 

Hierfür wurde ein handelsüblicher Rissfugenschneider modifiziert, indem die Aufnahmewelle der Schneideblätter so verlängert wurde, dass zwölf Diamantblätter nebeneinander montiert werden konnten. Dadurch wurde erreicht, dass in einem Arbeitsgang die gesamte Fugenbreite von 5 cm im Nassverfahren heraus geschliffen werden konnte und für die Aufnahme des Zinn, der Untergrund genügend eben wurde.

Im Anschluss wurden die Fugen von einem Kunstbetrieb mit flüssigem Zinn vergossen und die Oberfläche nachgearbeitet. Sämtliche – am Bau – Beteiligten sind über das Ergebnis begeistert!

Kunst-am-Bau1
Ansicht der Fugen, die im Nassverfahren herausgefräst
wurden

 

Kunst-am-Bau3
Ausgiessen der Fugen mit Zinn

 

Kunst-am-Bau4
Die „Zinnkünstler“ bei den Abschlussarbeiten
Eine Basler Architektin hatte die gestalterische Idee, geschwungene, ineinander greifende Linien auf einem Vorplatz hervorzuheben.